Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Änderungen bei der Erfassung der Wasserzählerstände im Stadtgebiet Volkmarsen mit Ortsteilen

Die letzte Ablesung der Wasserzähler erfolgte im November 2018. Die anstehende Erfassung der Zählerstände wird nunmehr in der Zeit vom 02.12. bis 30.12.2019 erfolgen. In diesem Zeitraum wird ein Mitarbeiter der Energie Waldeck – Frankenberg (EWF) die Wasserzähler für die Stadt Volkmarsen ablesen. Eine generelle Selbstablesung wie im letzten Jahr erfolgt nicht mehr, die Möglichkeit der Übermittlung der Zählerstände per Internet (EWF und Stadt Volkmarsen) bleibt aber weiterhin bestehen.
Jeder Grundstückseigentümer erhält zudem vorab ein separates Anschreiben von der EWF. In diesem wird ausführlich mitgeteilt, wie die Erfassung der Zählerstände durchgeführt wird.

Um Beachtung wird gebeten.



Ablesen der Wasserzähler in Volkmarsen mit Ortsteilen

In der Zeit vom 02.12. – 30.12.2019 werden im Stadtkern Volkmarsen und den Ortsteilen die Wasserzähler durch die Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) für die Stadt Volkmarsen abgelesen.


Wir bitten alle Grundstückseigentümer bzw. Mieter bei der Ablesung behilflich zu sein, sowie den freien Zugang zu den Zählerstandorten zu gewährleisten.



Gerne können Sie auch die Online-Zählerstandserfassung nutzen.



durch Einscannen des Ihnen bereits mitgelieferten QR-Codes-mittels eines Smartphones bzw. Tablets gelangen Sie direkt zu Ihrer persönlichen Eingabeseite



über die Homepage www.ewf.de/kundenportal



oder über die städtische Homepage www.volkmarsen.de



Sofern in dem angegebenen Zeitraum Grundstückseigentümer oder Mieter wegen Urlaub oder aus sonstigen Gründen nicht anwesend sind, sollten die Wasserzähler vor Beginn der Abwesenheit abgelesen und der EWF/Stadt Volkmarsen mitgeteilt werden.


Anhand der Zählerdaten werden die Abschlagszahlungen für das Kalenderjahr 2020 berechnet. Veränderungen der Lebens- und Gebrauchsgewohnheiten sollten der Stadtverwaltung mitgeteilt werden, damit eine Anpassung der Abschlagszahlungen erfolgen kann.



Für Fragen stehen ihnen selbstverständlich, auch unter der Tel.-Nr. 05693/687-214, die Mitarbeiter der Stadtverwaltung jederzeit gerne zur Verfügung.



Brennholzverkauf

Ab dem 01.10.2019 wird der Brennholzverkauf von der Kommunalwald Waldeck-Frankenberg GmbH, 34454 Bad Arolsen, durchgeführt.


Die Listen zur Holzbestellung liegen auf der Stadtverwaltung (Bauverwaltung – Frau Simshäuser) sowie auf den Ortschaften bei den zuständigen Ortsvorstehern bis zum 07.11.2019 aus.

Auch per Internet ist eine Brennholzbestellung möglich:


Auf der Internetseite www.kommunalwald.de befindet sich das Bestellformular. Die Bestellung per Internet ist ab ca. 15.10.2019 möglich.



Anerkennung für Rückblende

Denkmalpreis für das Mikwe-Haus in Volkmarsen

VON ELMAR SCHULTEN

Volkmarsen — Der Verein „Rückblende — Gegen das Vergessen- und sein Vorsitzender Ernst Klein sind in Wiesbaden von Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn mit dem Ehrenamtspreis des hessischen Denkmalschutzpreises ausgezeichnet Mit 2500 Euro wurde der engagierte Einsatz für den Erhalt des Mikwe Hauses im Steinweg 24 gewürdigt.

Das Gebäude, das inzwischen den Namen Gustav-Hüneberg-Haus trägt. wurde von den Vereinsmitgliedern in mühevoller Kleinarbeit zu einem veritablen Museum für das jüdische Leben in Nordhessen umgestaltet. Das Gebäude ist zugleich als Lernort für Schüler angelegt. Der insgesamt mit 24500 Euro dotierte Denkmalschutzpreis wird aus Mitteln von Lotto Hessen gespeist. Das Preisgeld für den Ehrenamtspreis wurde von der Hessischen Staatskanzlei gestiftet.

Jüdisches Leben in der Region, die Verfolgung der Juden und Begegnungen viele Jahre nach der Shoa werden im Gustav-Hüneberg-Haus am Steinweg dargestellt.
Mithilfe von Eigenmitteln, Zuschüssen, Spenden und Krediten ist es gelungen, das Gebäude in der Altstadt so umzugestalten, dass es auf drei Etagen wechselnde Ausstellungen sowie die Gelegenheit zur Forschung und zu Vorträgen zum Thema Jüdisches Leben bietet.

Im Keller wird die im wahrsten Sinne tiefe Verankerung des Judentums in der vom Katholizismus geprägten Kugelsburgstadt bezeugt:

Die Entdeckung des über 500 Jahre alten jüdischen Ritualbades (Mikwe) bot den Anlass für den Verein, sich um den Erwerb des Gebäudes zu bemühen. Innen wurde tüchtig saniert. Es gibt ein Lese-Café im Untergeschoss und ansprechend gestaltete Ausstellungsräume in den Obergeschossen. Geplant ist der Bau eines Aufzugturmes, über den die Obergeschosse barrierefrei erreicht werden können. Hinter dem Verein Rückblende stehen 200 Mitglieder aus dem Waldecker, Kasseler und Warburger Land.

1. Juli bis 1. September: RB4 Schienenersatzverkehr zwischen Wolfhagen und Kassel


Die ursprünglich am 11. August endende Baumaßnahme zwischen Kassel und Wolfhagen muss um weitere drei Wochen verlängert werden. Hintergrund sind schwierige Baugrundverhältnisse im Bereich einer Brücke bei Altenhasungen, die so nicht vorhersehbar waren und umfangreiche Umbauten erforderlich machen, wobei auch Kanalrohre, und eine Wasserleitung betroffen sind, aber auch eine neue Stromtrasse als Ersatz errichtet werden muss. So ist eine Verzögerung im Bauablauf von drei Wochen entstanden, um die sich jetzt der Schienenersatzverkehr mit Bussen für die ansonsten verkehrende Züge und Regiotrams verlängert. Leider fällt die Verlängerung des SEV vom 12.08. bis einschl. 01.09.2019 in den Bereich der hessischen Schulzeit. Während der besonders stark nachgefragten Zeiten im Schülerverkehr und nachmittags werden zusätzlich direkte Busse zwischen Zierenberg und Kassel-Wilhelmshöhe sowie zwischen Ahnatal-Weimar und dem ICE-Bahnhof eingesetzt, um die Kapazitäten für die Fahrgäste zu erhöhen und schnelle Fahrmöglichkeiten anzubieten.
Wolfhagen-Kassel und Wolfhagen-Zierenberg: Busverkehr 

Gleich drei Bahnüberführungen zwischen Wolfhagen und Zierenberg werden ab dem Juli umfangreich saniert. Bis zum 11. August kann das Schienennetz in diesem Streckenabschnitt daher nicht genutzt werden, teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn mit.
Die Fahrten der Linie RB4 zwischen Wolfhagen und Kassel sowie die Linie RT4 zwischen Wolfhagen und Zierenberg entfallen während der gesamten hessischen Sommerferien. Die Züge werden durch einen Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt.Bahnreisende müssen sich auf veränderte Abfahrtszeiten und eine Verlängerung der Reisezeit einstelle. Die Fahrten der RB4 zwischen Wolfhagen und Kassel-Wilhelmshöhe werden durch Direktbusse ersetzt. Diese werden keine Haltestellen zwischen Wolfhagen und Kassel-Wilhelmshöhe anfahren. Auch Fahrten der RB4 zwischen Wolfhagen und Korbach werden geringfügig betroffen sein - einige Züge werden voraussichtlich früher abfahren. Die Züge der Linie RT4 zwischen Wolfhagen und Zierenberg werden ebenfalls durch SEV Busse ersetzt. Diese werden alle dazwischenliegenden Haltestellen anfahren. Die Züge der RT4 ab Zierenberg in Richtung Kassel und in die umgekehrte Richtung werden während der Baumaßnahmen weiterhin planmäßig fahren. Saniert werden zwei Brücken bei Altenhasungen und eine Brücke bei Oberelsungen. Alle drei Brücken wurden 1898 erbaut. An der Brücke, die bei Altenhasungen über die Landesstraße 3390 führt, haben die Bauarbeiten bereits am 17. Juni begonnen. Der betroffene Abschnitt auf der Landesstraße ist seitdem voll gesperrt. Bei der Gewölbebrücke müssen das Mauerwerk saniert und eine Stahlbeton-Fahrplatte aufgesetzt werden. Bei den Brücken, die über die Schubertstraße und den Feldweg bei Oberelsungen führen, handelt es sich um Stahlbrücken. Diese müssen vollständig abgebrochen und an der gleichen Stelle neu errichtet werden. Seit letzter Woche werden Fahrgästen über Aushänge in den Regionalbahnen über den Schienenersatzverkehr informiert. Die Information der Fahrgäste sei zu kurzfristig gewesen, um sich auf die Änderungen einstellen zu können, sagte ein Leser unserer Zeitung.

Eine Sprecherin der Deutschen Bahn wies darauf hin, dass der Zeitraum in den Sommerferien gewählt wurde, da in dieser Zeit weniger Pendler auf den Nahverkehr angewiesen seien. Reisende können sich online informieren. Für alle Fahrten der Linie RT4 und RB4 ab Wolfhagen gibt es ab 1. Juli einen Schienenersatzverkehr mit veränderten Abfahrtszeiten und einer längeren Reisedauer. die genauen Änderungen können sich Reisende unter anderem online informieren: Auf der Webseite der Kurhessenbahn ist der SEV Fahrplan einsehbar, auch die die NVV und die BahnApp zeigen aktuelle Verbindungen an. Alternativ gibt das Service Telefon des NVV (Tel. 08 00/9 39 08 00) Auskunft.
Auszug aus der WLZ

Neue Bauplätze schaffen

Nachfrage in Ehringen und Külte befriedigen

Zusätzliche Bauplätze will die Stadt Volkmarsen in Ehringen und Külte anbieten. Da die Flächen am Ortsrand liegen und die Stadt im Rahmen des Dorfentwicklungsprogramms nicht der Innenentwicklung im Ort entgegenstehen dürfen, musste eine Ausnahme mit dem Land erreicht werden.
In Ehringen dürfen im Anschluss an das Baugebiet Am Randsbreiter Weg entlang der Bahnlinie sechs bis sieben Plätze anstelle der zunächst beabsichtigten 13 Bauplätze ausgewiesen werden. Die 2003 erschlossenen 13 Bauplätze sind seit kurzem alle verkauft. Unbebaute Flächen im Privatbesitz werden nicht zum Verkauf angeboten. Für neun Bauplätze nördlich des Teichwegs und westlich des Friedhofs wurde in den Ausschüssen die Aufstellung des Bebauungsplanes "Am Külter Berg" beschlossen. Die Stadt hat bereits 2008 ein Grundstück gekauft,  um die Flächen am Külter Berg erschließen zu können, die seit 2011 städtisch sind.
Wir brauchen weitere Baugebiete auf dem Dorf um die Einwohnerzahlen zu halten unterstrich der SPD-Stadtverordnete Arnold Kahlhöfer (SPD). Auszug aus der WLZ

E-Bike Ladestation

Auch in Volkmarsen hat man nun die Möglichkeit, sein E-Bike aufzuladen.



Zentral in der Stadtmitte wurde auf dem Marktplatz eine Ladestation in Betrieb genommen.



Die E-Bike-Ladestation vor dem Rathaus bietet Platz für drei E-Bikes die gleichzeitig Ihre Akkus aufladen können.



Die Bikes können in dem Fahrradständer abgestellt werden.



In drei abschließbaren Ablagefächern befinden sich je drei Schuko-Steckdosen, sodass insgesamt neuen Akkus gleichzeitig geladen werden können.



Die Aufladung des Akkus ist denkbar einfach und kann, je nach Variante der E-Bikes, auf zwei Weisen erfolgen: Ist der Akku fest am Fahrrad montiert, erfolgt die Ladung über das Netzteil, mit dem der Akku an die Steckdose angeschlossen wird. Wenn der Akku vom Fahrrad abnehmbar ist, kann dieser im Ablagefach verstaut werden und über das Ladegerät an die Steckdose angeschlossen werden.


Bei beiden Varianten muss der Kunde das Ladegerät selbst mitbringen.



Mit eigenen Kabelschlössern haben die Radfahrerinnen und Radfahrer die Möglichkeit die Ablagefächer und Ihre Bikes zu sichern.



Bewusst wurde der zentrale Standort ausgewählt. So hat man die Möglichkeit die Stadt zu erkunden oder sich in der anliegenden Gastronomie zu stärken, während das Fahrrad für den weiteren Weg geladen wird.



Treffer 1 bis 8 von 16
<< Erste < Vorherige 1-8 9-16 Nächste > Letzte >>